Deutsche Filmschauplätze

Wer kennt sie nicht die großen Filmschauplätze in Deutschland, natürlich sind das Städte wie Hamburg, da findet man doch immer mal gerne eine Leiche in der Elbe oder Berlin, die Kulturstadt schlechthin, in der sich die Highsociety und wilde Subkultur die Hand geben, München ist für die bäuerlichen Snobs zuständig und in Frankfurt wird beim Zuprosten von hessischem Apfelwein gepflegt Dialekt gebabbld. Doch neben den großen Städten, die jeder kennt, gibt es mittlerweile eine beachtliche Anzahl an kleineren Städtchen, die für beliebte Serien ausgewählt wurden.

bad-toelzDa wäre zum Beispiel Bad Tölz, auch ein durchaus attraktives und beliebtes Reiseziel für jeden der Seen und Berge liebt. Der Drehort Bad Tölz wurde ausgewählt für die Serie „Der Bulle von Bad Tölz“, wo sonst sollte der dicke Ottfried mit seinem urbayrischen Dialekt auch hin. Bad Tölz ist ein schmuckes Städtchen, mit viel Abwechslung. Geschichtlich Interessierte können das Heimatmuseum und das Rathaus besuchen, auch einem Wellnessaufenthalt steht nichts im Wege, Wanderer können sich von dem Blick ins Isartal verzaubern lassen

Bayrischen WaldBleiben wir im „Bayrischen“, der bayerischen Wald mit seinen sanften Bergkuppen ist ein Genuss für jeden Wandersmann. Hardy Krüger jr. beglückt im „Forsthaus Falkenau“ die Zuschauer. Der Ort Küblach in der Serie, ist in Wirklichkeit das kleine Städtchen Ortenburg, ein Örtchen, dessen Rathaus und Marktplatz schon für viele Fernsehsendungen herhalten musste. Ortenburg, ist auch ein schöner Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderungen, durch dichte Wälder, an abgeschiedene Bergseen oder man steigt, in unmittelbarer Nähe auf die Gipfel.

HunsrückGehen wir weiter Richtung Norden, in die Reiseregion Hunsrück . Hier wurde die Trilogie Heimat 3 vom SWR gedreht. HEIMAT 3 erzählt eine Geschichte nach der Wende, von den Träumen in Ost und West, die letzten Endes in Erfüllung geh´n. Der Hundrück eignet sich hervorragend zum Radfahren, das heißt, sie haben die Möglichkeit alle Drehorte diese Films mit dem Rad zu besuchen. Leider ist der Weg nicht als Heimat3 – Weg gekennzeichnet, Sie können sich jedoch eine kostenfreie Radkarte von der Hundsrück-Touristik zukommen lassen.

Vom ländlichen Idyll in die Stadt, Münster in Nordhein- Westfalen ist der Tatort , oder der Ort den Geschehen. Ein paar wenige Episoden mit dem berühmten Krimipärchen Frank Thiele der Kommissar, und sein Co-Ermittler Professor Karl-Friedrich Boerne werden hier gedreht. Auch Münster eignet sich hervorragend zum Radfahren, kurze oder langes Strecken das ist egal. Besuchen Sie mit dem Rad oder zu Fuß die schönen Plätze und auch Drehorte dieses Städtchens. Aber auch das Umland ist sehenswert, saftige Wiesen und schöne Gutshöfe laden zum Träumen und Erholen ein.

Ostsee„Der Landarzt“ residiert im schönen Schleswig-Holstein. In Kappeln an der Schleimündung geht der Landarzt gerne mal in die Kneipe, die sich As-Mussen nennt, auch sonst gibt es hier den ein oder anderen Drehort, das Polizeirevier, das Gymnasium und das Hotel Aurora. Kappeln ist ein nettes kleines Städtchen eingerahmt von Rapsfeldern und Blumenwiesen eine sanfte Hügellandschaft und alte Windmühlen soweit das Auge reicht. Ganz in der Nähe lädt die Ostsee zum Baden ein oder Sie machen eine Tour auf der Schlei. Wenn ein Land zum Radfahren einlädt, dann sicher der Norden Deutschland, erkunden Sie die einzelnen Drehorte in dieser sehr spärlich besiedelten Landschaft zu dem Rad oder auch zu Fuß.



Filmschauplätze in München
Was die Bayern schon lange behaupten, müssen nun, zumindest was die Welt des Films angeht, auch die Nordlichter zugeben: München ist die ungekrönte Hauptstadt Deutschlands. Nicht nur die Touristen auch die Filmemacher haben den Charme und die Vielseitigkeit der Metropole für sich entdeckt und hier wurden bei weitem die meisten Kinofilme, außerhalb von Studios, gedreht.
München ist immer eine Reise wert und wir möchten Ihnen gerne die Möglichkeit geben bei Ihrem nächsten Besuch die Schauplätze von über 15 Filmen zu besuchen! Stadtbummel gefällig, schlendern auf den Straßen und Boulevards der Bayern-Metropole? Nur zu! Sie wandeln auf dem gleichen Pflaster wie die Helden:

23 - Nichts ist so wie es scheint (1998)
Abgeschminkt (1993)
Angst essen Seele auf (1973)
Bandits (1997)
Beruf: Reporter (1975)
Bin ich schön? (1998)
Cabaret (1972)
Charlie und die Schokoladenfabrik (1971)
Das Superweib (1996!

Wenn Sie mit dem Zug nach München fahren und am Hauptbahnhof aussteigen, tun Sie das gleiche wie Franka Potente in dem Film der sie berühmt machte: Nach fünf im Urwald (1996). Sie kommen wegen eines Studiums nach München? Das könnte sehr aufregend werden. Der Campus von Anatomie (2000) ist nämlich im Original nicht in Heidelberg, sondern hier zu sehen.
Berühmt und zahlreich sind die Schlösser der Stadt, für Filmfans sind Schloss Nymphenburg, die Amalienburg und Schloss Schleißheim im Neuen Schloss ein Muss: Hier findet man die Drehorte von Stanley Kubricks Wege zum Ruhm (1957) und von Letztes Jahr in Marienbad (1961). Sogar der futuristische Rollerball (1975) entstand nicht allein im Studio. Die wichtigsten Szenen wurden in der Olympia-Basketballhalle und im BMW-Gebäude gedreht.
Nach dem Trubel auf den Straßen tut etwas Ruhe sicher gut. Besichtigen Sie die Johann-Baptist-Kirche, sie war der Schauplatz für eine ergreifende Szene in Caroline Links Jenseits der Stille (1996). Oder gehen Sie im nahen Waldgebiet in München/Geiselgasteig wandern, hier hetzte schon Steve McQueen 1961 in Gesprengte Ketten.

Filmschauplätze in Berlin

BerlinBerlin war immer wieder Schauplatz der deutschen Geschichte. Da ist es nur natürlich, dass auch die Filmemacher der Stadt immer wieder ihre Referenz erwiesen und sie als Schauplatz festgehalten haben. So vermischt sich in dieser Stadt wahre und fiktive Geschichte: Ein sehr düsteres Kapitel wurde hier in zwei wundervollen Filmen in Szene gesetzt: Comedian Harmonists (1997) und Aimeé und Jaguar (1999). In dieser Zeit schrieb Erich Kästner seine berühmten Kinderbücher. Für eines der schönsten, Emil und die Detektive, wählte man 2001 einen Schauplatz der ebenso viele Wandlungen wie die Stadt mitmachte: das Hotel Adlon, zu finden Unter den Linden, 77. Dagegen wurde das schillernde Vorkriegsberlin in Cabaret (1972) in Szene gesetzt, unter anderem im Tierpark.

Die zerbombte Stadt nach dem zweiten Weltkrieg wurde in Gefährlicher Urlaub (1953) festgehalten, obwohl die Trümmer längst weggeräumt sind, kann man einige Schauplätze des Films, den Moritzplatz, den Sportpalast am Funkturm und das Resi Restaurant heute noch besichtigen.
Die Brisanz des kalten Krieges war nirgendwo so greifbar wie in der geteilten Stadt. Der Altmeister Alfred Hitchcock lässt dies in Der zerissene Vorhang (1966) den Zuschauer spüren und drehte an den Original-Schauplätzen im damaligen Ostteil.

Die Subkultur in den grauen Vorstädten Berlins in den siebziger und achtziger Jahren wurde dokumentarisch festgehalten in Christiane F. - Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (1981). Markante Drehorte des Films waren das Europa-Center und natürlich der Bahnhof Zoo. Endlich wuchs zusammen, was zusammen gehört und man konnte im Rückblick Komödien über eine nicht nur lustige Zeit drehen: Leander Haußmanns Sonnenalle (1999) machte die gleichnamige Straße im Stadtteil Rixdorf bundesweit bekannt.
Schließlich hielt eine virtuelle Welt in der deutschen Hauptstadt Einzug: Franka Potente agiert wie in einem Computer-Spiel in Lola rennt (1999) und passiert bei ihrem Lauf unter anderem die Albrechtstraße, die U-Bahnstation Deutsche Oper, die Oberbaumbrücke, den Bebelplatz und den Gendarmenmarkt.
Völlig zeitlos dagegen ist Wim Wenders fantastisch-schöner Himmel über Berlin (1987), gedreht unter anderem an der irdischen Siegessäule an der Straße des 17. Junis und einem Second-Hand-Laden in der Goebenstraße 6.

Filmschauplätze in Hamburg

BerlinDer große Handelshafen mit seinen riesigen Containerschiffen und luxuriösen Yachten, die Speicherstadt die an eine Zeit des blühenden Kolonialhandels erinnert, das nie schlafende St. Pauli und die Natur an der Alster, im grünen Herzen der Hansestadt. Die Stimmungen die man in Hamburg einfangen kann sind vielfältig und weithin bekannt, auf Celluloid gebannt heißen sie:

Bandits (1997)
,das furiose Abschiedskonzert, dass die Rockband gab, fand im Hamburger Hafen statt, von dort wollten die Ausbrecherinnen eigentlich mit einem Handelsschiff nach Südamerika aufbrechen. Hier zollt der Film ein Tribut an das mit diesem Ort verbundene große Fernweh.
Der Campus (1996), die Universität in Hamburg war im Plot wie bei den Dreharbeiten ein Schauplatz der Wissenschaft und des studentischen Lebens aber auch von Lüge und Intrigen.
St. Pauli Nacht (1999), die Vergnügungslokale und die Lichter, der Hauch von Halbwelt und Verbotenem, Sönke Wortmann setzt einmal mehr der berühmten Reeperbahn mit ihren bunten Gestalten ein Denkmahl.
James Bond 007 – Der „Morgen“ stirbt nie (1997), der berühmteste Agent der Welt zieht natürlich die internationalen und luxuriösen Seiten der Stadt vor: Er kam am Flughafen Hamburg an und beehrte das Atlantic Hotel Kempinski, An der Alster 72-79.
Der amerikanische Freund (1977), alias Dennis Hopper, ist der ideale Begleiter für alle Touristen. Machen Sie einen Stadtrundgang zu den Filmschauplätzen und besichtigen Sie die Säulenvilla in der Elbchaussee 186, Kaufen Sie sich eine Kopfbedeckung im Hutgeschäft in der Lange Straße 22, finden Sie das im Film dargestellte Apartment an der Ecke Davidstraße/Hafenstraße und unterqueren sie die Elbe mit dem Elbtunnel. Ebenfalls im Film gezeigt wird das Volksfest „Hamburger Dom“ das jedes Jahr dreimal auf dem Heiliggeistfeld stattfindet.

Filmschauplätze in Köln

KölnKöln hat sich in den letzten Jahren zur Medienstadt Deutschlands mit vielen Fernseh- und Filmstudios entwickelt. Für die neueren deutschen Filme lag es also buchstäblich nahe, Außenaufnahmen in der Stadt am Rhein zu drehen. So ist Köln zum Beispiehl in 23 – Nichts ist so wie es scheint (1998) zu sehen. Die Universität an der die Wissenschaftler in Das Experiment (2001) Versuche machten, ist die hiesige Universität.

Ganz andere Lokalitäten zieht dagegen Der bewegte Mann (1994) vor, er bewegt sich im Club Gloria in der Apostelnstr. 11, im Club Bel-Air in der Kohlenstr. 10 und im Kino Residenz am Kaiser-Wilhelm-Ring 30.

Für alle, die das Heimkino auf der Coach den Filmpalästen vorziehen, hier noch ein Tipp: Deutschlands älteste und beliebteste Endlos-Serie wird in Köln gedreht. Auf dem WDR-Gelände in Köln-Bocklemünd kann man über die originale „Lindenstrasse“ laufen, nur hier und nicht in München begegnen Sie vielleicht Frau Beimer und Co.

Filmschauplätze in Wuppertal

WuppertalWuppertal – wohl kaum jemand würde von der 360.000-Einwohner-Stadt im Bergischen Land glauben, dass sie in die Filmgeschichte eingegangen ist. Tatsächlich aber ist sie ein Geheimtipp für alle Cineasten die einen Kurzurlaub gerne mit dem Besichtigen von Filmschauplätzen verbinden.

Das Wahrzeichen der Stadt, die berühmte Schwebebahn ist in Knockin’ on heavens’ door (1997) Schauplatz des Geschehens und in Wim Wenders Alice in den Städte (1974) fahren die beiden Hauptfiguren mit ihr zu Alices Großmutter.

Der Unfall mit dem das Geschehen in Der Krieger und die Kaiserin (2000) seinen Anfang nimmt wurde in der Gräfratherstraße gedreht und in einer frühen Komödie mit Til Schweiger, Manta, Manta (1991) ist das Städtische Gymnasium in der Sedanstraße 4-14 zu sehen.
Auch in einzelnen Filmsequenzen von Aimeé und Jaguar (1999) und Das Experiment (2001) ist Wuppertal zu sehen.


Weitere Filmschauplätze finden Sie in folgenden Städten:

- Altötting Nach fünf im Urwald (1996)
- Bad Neustadt Bandits (1997)
- Dahlem Cabaret (1972)
- Dortmund Flughafen Bang Boom Bang - Ein totsicheres Ding (1999)
- Düsseldorf Diakonie Kaiserwerth Der Krieger und die Kaiserin (2000)
- Düsseldorf Die Verdammten (1969)
- Eltville Kloster Eberbach Der Name der Rose (1986)
- Erfurt Knockin' on heaven's door (1997)
- Essen Die Verdammten (1969)
- Essen Kleine Haie (1992)
- Gelsenkirchen Kleine Haie (1992)
- Hannover 23 - Nichts ist so wie es scheint
- Heidelberg Romantik Restaurant zum Ritter St. Georg Anatomie (2000)
- Helmstedt Straße E 30 23 - Nichts ist so wie es scheint- Jena Knockin' on heaven's door (1997)
- Karlsruhe Kasernen Buffalo Soldiers (2001)
- Lübeck alter Bahnhof Cabaret (1972)
- Lübeck Schloss Eutin Cabaret (1972)
- Lübeck Nosferatu - Phantom der Nacht (1979)
- Mainberg Jenseits der Stille
- Nördlingen Charlie und die Schokoladenfabrik (1971)
- Potsdam Schloss Sanssouci Barry Lyndon (1975)
- Rothenburg o. d. T. Stadtplatz Tschitty Tschitty Bäng Bäng (1968)
- Schwangau Schloss Neuschwanstein Tschitty Tschitty Bäng Bäng (1968)
- Suttgart Das Superweib (1996)
- Unna Bang Boom Bang - Ein totsicheres Ding (1999)
- Wiesbaden Topas (Hitchcock 1969)
- Wolfsburg VW-Fabrik Im Lauf der Zeit (1975)